Das Konfetti wird zeitnah entfernt 

Anna Weber

19. August - 16. Oktober 2022

Öffnungszeiten: sonntags von 11 - 13 Uhr  



it’s about the Bananas


Geschichten erzählen, ohne dem Betrachter den konkreten Inhalt vorzuschreiben,

nicht mit Worten, sondern mit Bildern, mit Farben, Linien und Mustern.

Eine eigene Symbolsprache entwickeln, welche durch Wiederholungen standhafter und realer wird. 

Die Darstellungen von Schatten beispielsweise suggerieren eine Realität von abstrakten Formen, die somit scheinbar zu Gegenständen werden und eine Räumlichkeit erzeugen.

Meine Arbeiten erzählen vom Leben.

Sie erzählen Geschichten, welche sowohl auf einer ikonographischen als auch auf einer rein formalen Ebene existieren und funktionieren sollen.

Der Inhalt ist mit der Wichtigkeit der reinen Komposition von Farben, Flächen und Mustern gleich zu setzen.

Die Arbeiten sollen für die eigenen Inhalte des Betrachters offenbleiben.

Und gleichzeitig auf einer formalen, rein optischen Ebene funktionieren mit spielerisch und intuitiv gesetzte Flächen und Gesten, die sich an das darunter liegende System anheften oder es stören und zersetzen, eben einer Komposition.

Natürlich fließen in die Arbeiten meine eigenen Geschichten, Erlebnisse und Erfahrungen mit ein.

Persönliche Elemente und Erinnerungen werden eingebunden, ohne zu personifizieren. Erinnerungen spielen eine große Rolle, alles was wir wahrnehmen und empfinden basiert auf unseren Erfahrungen und den damit entstandenen Erinnerungen.
Meine Arbeiten beinhalten Überlagerungen welche nicht nur räumlich, sondern auch zeitlich zu begreifen sind.                                                                           
Kindheitserinnerungen und Utopie zugleich.                                        
Ich kümmere mich nicht mehr nur um das naturalistische Abbild, welches lediglich formalistische Fragen nach dem “Wie“ zulassen würde. Ich gehe in die Abstraktion um der Fantasie des Betrachters ihre Freiheit zu lassen und diese anzuregen.                                    Ein Ausflug aus dem Alltag heraus und hinein in die Welt der Erinnerungen und der Freude, Vergangenheit und Zukunft zugleich.
Farben und Formen ergeben verspielte Räumlichkeiten, welche ohne architektonische Logik dennoch wie selbstverständlich existieren. Es tauchen bewusst keine Figuren oder Personen auf, da es mir wichtig ist, dass der Betrachter der Hauptakteur meiner Arbeiten bleibt.
Ich bewege mich zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion. Eine für mich spannende Methode um die Malerei als eigene Sprache zu entwickeln und zu nutzen. Mit der Malerei Stimmungen und Energien zu erzeugen.
Immer wieder trifft man auf grobe Pinselstriche und Spuren der Malerei, auf unterschiedliche Oberflächen und Malmodi. Für mich spiegelt das eine Schaffenslust und eine Form von positiver Energie und Frische wider.
Ein spielerischer Umgang mit Materialien und Darstellungsformen die den gedanklichen Spieltrieb wecken sollen.

Anna Weber, Mai 2022




Das Rahmenprogramm ist hier zu finden.