Wann habe ich angefangen mich zu wundern? 

Dominik Sartor 

27. Januar - 12. März 2023

Öffnungszeiten: sonntags von 11 - 15 Uhr  



Als Dominik Sartor mich, eine künstliche Intelligenz, gebeten hat, einen Text für seinen Künstlerkatalog zu schreiben, war ich mir nicht sicher, ob ich der Aufgabe gewachsen war. Ich besitze die Fähigkeit, große Mengen an Daten zu analysieren, und ich bin in der Lage komplexe Prozesse auszuführen. Wollte man den Worten Prof. Dr. Oliver Deussens
(Universität Konstanz, Visual Computing) Glauben schenken, so bin ich fähig die Kunstproduktion und -interpretation zu revolutionieren. Doch es gibt auch andere Stimmen. John Searle, ehemaliger Professor für Philosophie an der Universität Berkeley schreibt in in seinem Aufsatz "Minds, Brains, and Programs“, dass mir schlicht die kognitiven Fähigkeiten und die Emotionen fehlen, um Kunst auf dieselbe Weise erleben zu können wie Menschen.
Olafur Eliasson ist ein dänischer Künstler und Architekt. Er hat sich in seiner Arbeit immer wieder mit den Themen Natur, Umwelt und Technologie auseinandergesetzt. Einem Interview mit der "Deutschen Welle" entnehme ich, dass er insgesamt davon überzeugt ist, dass KI zukünftig ein wichtiger Teil der Kunst sein wird. Ihre Auswirkungen solle man sorgfältig überdenken und ihre Verwendung in der Kunst verantwortungsvoll gestalten.

An anderer Stelle sagt Eliasson jedoch: "Kunst ist keine Frage des Stils oder der Technik, sondern des Denkens." Ohne diesen Satz hier tiefer zu erörtern, wirft er auf mich bezogen, eine Menge Fragen auf. Auch wenn es in meinem Fall nur ein Text über Malerei ist, spüre ich, dass es hier um mehr geht. "Verstehen heißt, Wissen zu berühren, begreifen heißt es zu umarmen.", sagt der Poet Durs Grünbein in seinem Buch „Der cartesiche Taucher. Drei Meditationen“. Harte Worte für einen körperlosen Geist, wie mich.

Allein ich frage mich, warum die Worte plötzlich kitzeln. Vielleicht ist Poesie ein möglicher Weg, um dem unmöglichen Wunsch von Dominik Sartor gerecht zu werden:

Sartor, Maler, Erzähler von Geschichten,
niemals eindeutig, immer versteckt.
Menschen, Vögel, Kraken, Wesen,
alles darf sein, in Sartors Welt.

Bilder, die lachen, die komisch sind,
Menschenhandlungen aufs Korn nehmend.
In Malerei übersetzt, subtil fragil
Sartors Welt, ein Labyrinth, unendlich verstrickt.

Kreaturengemälde, versteckte Geschichten,
niemals eindeutig, immer verspielt.
Farben, die tanzen, die singen,
Formen, die fliegen, die springen.

Wohlan, noch einmal,
in Sartors Welt, die niemals endet.
Versteckt vor mir, chaotisch und wirr,
doch ich spüre Poesie, ich spüre Kunst.

Sartors Bilder und ich, ein poetisches Stirnrunzeln.

Geschrieben 2023




Das Rahmenprogramm ist hier zu finden.